Archiv für Juni, 2012

Gott kehrt nach vielen Zeiten zurück auf die Erde / Teufel offenbart sein Lebenswerk

Posted in das Heimat-Los, in universi tas with tags , , , , , , on 26. Juni 2012 by Yves Gediminaičiai

Erde. Millionen Menschen weltweit hatten über zwei Jahrtausende lang vergeblich gehofft, Gott persönlich je begegnen zu können. Unbemerkt von den Menschen verweilt er jedoch seit Jahrzehnten unter uns. Nun traf Gott sich mit seinem engsten Vertrauten und Bewußtseinskoordinator, dem Teufel, zu einem persönlichen Gespräch, um den Entwicklungsstand des menschlichen Verhaltens zu erörtern.

Der Teufel, der auch für die Fehlleitung der römisch-katholischen Kirche das Vertragswerk machte, äußerte sich kritisch im Bezug auf die Zukunft der Menschheit und erwog dessen Auslöschung. Gott, der als nachdenklich und Optimist gilt, widersprach dem Teufel mit einem Lächeln.

Gott: „Ist mein Werk so schlecht?“

Teufel: „Dem Anschein nach offenbar. Ich habe nahezu die gesamte Menschheit unter Vertrag gebracht.“

Gott: „Demnach fehlen in Deiner Bilanz noch Menschen?“

Teufel: „Ja, doch ich bin zuversichtlich.“

Gott: „Jetzt überleg mal! Wenn die Menschen sich auslöschen, so wie es Dein Plan vorsieht, wen möchtest Du dann noch unter Vertrag nehmen?“

Teufel: „Scheiße – Mich selbst!“

Gott: „Wie gedenkst Du aus dieser Nummer wieder herauszukommen?“

Teufel: „Naja, das Beste ist wohl, ich gebe den Menschen die Verantwortung in ihre geistigen Hände zurück, oder?“

Gott: „Sagemal, wir beide kennen uns nun solange schon. Du bist klug genug zu erkennen, daß die Menschen sich selbst nichteinmal mehr wahrnehmen. Wie gedenkst Du sie zu erreichen?“

Teufel: „Das ist einfach. Ich mache das einfach, im Internet.“

Gott: „Welchen Weg schlägst Du vor?“

Teufel: „Ich biete meine Konstruktion einfach im Internet an.“

Gott: „Du glaubst wirklich, daß die Menschen Dich damit für voll nehmen?“

Teufel: „Hast Du eine bessere Idee?“

Gott: „Ja. Wir machen Folgendes: Du versteigerst Deinen Unfug im Internet. Ich kümmere mich inzwischen um Vorbereitung der Massenbeichten.“

Im Anschluß an diese Unterhaltung formulierte der Teufel

sein verrücktestes Angebot aller Zeiten!

Verkäufer: Teufel (superterrahyperseller)

verkaufte Artikel: 2012^2012 – 1 Artikel

Artikelzustand: Weltherrschaft!!!!!!! – Top-Neuware, originalverpackt und mit Patentvertrag 0 gesichert

aktuelles Gebot: 0 €

Startpreis: 1 € (nur ideeller Wert!)

Restzeit: Auktion beendet

Versand: keine Versandkosten

Lieferung: sofort

Zahlung: Bar auf Kralle

Rücknahmen: Unikat und vom Umtausch ausgeschlossen

Beschreibung

Zustand: Perfekt. Menschheit kann global beliebig gesteuert werden.

Herstellergarantie: keine

Betriebsdauer: 2012 Jahre

Besonderheiten: Rettungsschirm mit Kriegsschirmherrin und globalem, westlichem Hofstaatstandard, scheinheilige Gottesstaaten mit ihren Gotteskriegern, Königreiche, Demokratien, sonstige Staatssysteme, Diktaturen und mein Liebling, die römisch-katholische Kirche

Gratis oben drauf gibt es volle Konzernkontrolle, volle Ressourcenkontrolle, volle Gewalt über die Menschheit, volle Kontrolle über alle globalen faulen Gesetze und daraus entstandenen Wertpapiere, ebenso Industrie, Handwerk, Kultur

Da ich mich beruflich nun endlich weiterentwickeln möchte und Gott mir neue Möglichkeiten aufzeigte, suche ich einen würdigen Nachfolger für mein Weltherrschaftssystem.

Wichtig: Die gesamte Weltherrschaft ist vertraglich abgesichert!

Euer Teufel

Update: Der Käufer ist gefunden! Gott kaufte das Menschheitsrettungspaket der Weltherrschaft vom Teufel für einen symbolischen Euro! Mit sofortiger Wirkung unterliegen alle Verträge der Menschheit Gottes Willen und liegen damit nach 2012 Jahren wieder beim Urheber. Über den weiteren Verlauf der Menschheitsgeschichte will Gott in den nächsten Tagen das Gespräch mit einfachen Menschen suchen und sich dann abschließend über den Verbleib der menschlichen Existenz äußern.

Advertisements

Realität: Systematisch organisierte Selbstversklavung durch Irren im Glauben leben. Wer eigentlich machte das möglich?

Posted in das Heimat-Los, in universi tas on 26. Juni 2012 by Yves Gediminaičiai

Teilnahme am großen Selbstfindungspreisauschreiben ohne Einschränkung möglich.

Lösungsversuch einfach als Kommentar posten!

Du hast kein Volk, bist nicht Reich und niemand ist Führer!

Posted in das Heimat-Los on 26. Juni 2012 by Yves Gediminaičiai

Zwischen Baum und Borke sind, so haben Wissenschaftler nun herausgefunden, offenbar Spuren von Luft enthalten. Jene Luft, die man einander als Wachstumspotential auf Märkten anbietet. Seien es „Aktienmärkte„, seien es Arbeitsmärkte„, seien es „Jahrmärkte“ seinen es „Supermärkte„, seien es „Weltmärkte„.

Für jedes Kind leicht verständlich: Ein Markt ist heute ein Ort, an dem man das persönliche Elend als Wohltat verpackt jemand anderem verkauft. Das war nicht immer so. Als es, kurz nach seiner Erfindung, von der Hanse-Gild schleichend in die Welt verschifft wurde, ließen die Menschen sich gutgläubig ausnutzen. So entwickelte sich ein häßliches Plagiat des Originals. Ursprünglich war es mal fairer Handel. Heute ist Betrug im Handel Pflicht. Ansonsten darf keiner mehr mitspielen.

Inzwischen ist das zu einem sehr lebensverneinenden Selbstläufer geworden, deren Zügel nur Wenige kennen und krampfhaft zu halten versuchen.

Glückwunsch! Das Volk der Deutschen darf keine nationale Identität mehr haben, weil es glaubt, es nicht mehr wert zu sein, eine eigene kulturelle Identität zu haben. So war das Geld wichtiger als eine Verfassung, die Grundlage für eine Gebietskörperschaft ist, die man auch als Staat bezeichnet.

Jetzt sind die Deutschen mit den Juden endlich auf Augenhöhe!

Klingt garstig? Dann schaut Euch die Fakten dieser Realität an!

Einem Staate Israel kann ich nichts abgewinnen, wenn er Völkermord organsiert und mit Mechanismen agiert, die vom Volk der einstigen Narren kamen. Eine Kriegsverbrecherin unterscheidet sich von einem Kriegsverbrecher nur durch das Geschlecht und damit ist auch das letzte Tabu geistiger Entwicklung dem Wahn der gleichen Berechtigung erlegen.

Millionen Deutsche sind heimatlos geworden, weil sie aus Existenzangst vergessen haben, eine gemeinsame Existenzgrundlage für ein lebenswertes Gesellschaftsmodell, in dem keiner vergessen wird, zu organsierien. Stattdessen hat das Volk selbst eine Waffe gegen sich selbst geschaffen, die alle bisher vorhandenen Diktaturen in den Schatten stellt.

Also, kurze Frage: Was geschieht eigentlich, wenn die Gläubiger ihren Glauben verloren haben?

In einem Spotteshaus auf Gottes erscheinen hin, äußert sich restlos irritiert ein (w)Irrglaubender:

„Ach, Gott existiert wirklich?“

„Spendenaufruf für unsere Volksmutti“ kursiert im Internet – Gott fordert Merkel öffentlich zu Geständnis auf

Posted in das Heimat-Los, in universi tas on 25. Juni 2012 by Yves Gediminaičiai

Berlin. Der Gesundheitsszustand der teuropäischen Geschäftsführerin Angela Merkel, die seit Jahren unter der misteriösen Krankheit „ductus“ leidet, verschlechtert sich zunehmend. Dabei handelt es sich offenbar um eine erlernbare Form der Demenz, die mit fortschreitender Entwicklung massive Derealisation nach sich zieht. Nun meldet sich Gott zu Wort und fordert Angela Merkel öffentlich im Internet zur Zeugnisabgabe auf.

Ganz Teuropa bangt nun um die spannende Frage:

Wird die selbsternannte Volksmutti Gottes Hilfe auch annehmen können?

Rückblick: Seit ihrem Amtsantritt versucht sich Angela Merkel auf etwas zu berufen, was sie in ihrem täglichen Schaffen ablehnt. Aus Zeitmangel war es ihr über Jahre nicht möglich, das persönliche Gespräch mit Gott zu suchen und es läuft wohl auf eine Ehrenrunde hinaus. In den Klausuren wurden widerkehrend Texte britischer Anwaltskanzleien als Eigenwerk zur Prüfung abgegeben. Damit muß die gesamte berliner Politik wohl die Grundschule nocheinmal wiederholen.

Großes Lob hingegen erfahren die Griechen für die hochkarätige Pflege ihrer sportlichen Kulturgeschichte. Weniger in Wort, denn vielmehr vor Ort. Doch Gott geht in seinem Schreiben noch weiter. Er fordert die Menschen öffentlich zu eigenen Gedanken auf. Weg vom globalisierenden Dogma hin zum freien Gedankengut, lobte den Schritt zur Selbsterkenntnis eines Wirtschaftswissenschaftlers.

Auch zur sogenannten Urknalltheorie hatte er ein paar schmunzelnde Worte für die fehlgebildeten Protagonisten übrig. In einem Nachtrag übersendet Gott uns nun als Zeichen des Friedens die Frage, ob er selbst auch Grundrechte auf Existenz haben darf. Wir dürfen gespannt sein, wie der heilige Stuhl auf Gottes Niederkunft auf Erden reagiert. Bislang erfolgte noch keine öffentliche Stellungnahme, was vermuten läßt, daß die misteriöse Krankheit „ductus“ aus Deutschland in den Vatican verschleppt wurde. Über das Personal seiner irdischen Stellvertretung verlor er bis dato kein einziges Wort. Es wird vermutet, daß Gott sich aufgrund dieser lebensfeindlichen Geistesmängel persönlich auf Erden blicken läßt, um sein Wort der Gerechtigkeit zu verkünden.

Gottes Ruf nach menschlicher Besinnung kann unter http://bit.ly/LHYWZG nachgelesen werden und darf frei kopiert werden.